Telefonische Auskunft: 044 277 44 66

So können Sie die Ferien gesund geniessen

Niemand ist gern krank, doch vor allem in den Ferien ist es besonders ärgerlich, wenn man aufgrund von Krankheit oder Verletzung geschwächt ist. Leider sind wir jedoch aufgrund von Temperaturschwankungen, ungewohntem Essen oder schlechteren Hygiene-Bedingungen in den Ferien besonders anfällig. Daher ist es unabdingbar, eine gut ausgestattete und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Reiseapotheke mitzuführen.

Auch wenn bestimmte Medikamente in einigen Ländern bedeutend günstiger sind als in der Schweiz, sollte die Reiseapotheke vor Reiseantritt zusammengestellt werden, da die Gefahr von Medikamentenfälschungen besteht. Ausserdem erschweren eventuelle Sprachbarrieren die Beratung in einer Apotheke und das Verstehen der Beipackzettel. 

Bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke müssen folgende Aspekte bedacht werden:

  • Lagerung der Medikamente
  • Sicherheitsbestimmungen bei Airlines
  • Einnahmezeiten bei Zeitverschiebung
  • Individuelle Medikamente
  • Art der Reise
Knieverletzung

Lagerung der Medikamente auf Reisen

Im Allgemeinen gilt, dass Medikamente trocken und dunkel gelagert werden sollten, zumeist bei Zimmertemperatur zwischen 15-25 Grad. Einige Medikamente müssen jedoch speziell gelagert werden, deswegen sollten Sie die Informationen zur Lagerung auf der Packungsbeilage beachten.

Nicht nur unsachgemässe Lagerung kann Medikamente beschädigen, auch das Überschreiten der Mindesthaltbarkeit kann die Wirkung beeinflussen.

Deshalb sollten Sie das Haltbarkeitsdatum der Medikamente vor Reiseantritt prüfen. Dabei gilt es zu beachten, dass das Haltbarkeitsdatum bei Cremes und Flüssigkeiten nur für ungeöffnete Packungen gilt.

Bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke sollten Sie zudem Medikamente bevorzugen, die Sie bereits kennen und die Sie gut vertragen.

Medikamente

Medikamente und Flugreisen – Was muss man beachten?

Manche Medikamente müssen bei Flugreisen angemeldet werden, wie zum Beispiel die Insulin-Pens für Diabetiker. Da die Pens Nadeln enthalten, dürfen sie eigentlich nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Für Notfälle und im Falle des Kofferverlustes sollten Diabetiker jedoch immer eine ausreichende Menge Pens bei sich tragen. Informieren Sie sich bitte bereits bei der Flugbuchung über geltende Bestimmungen, denn nicht immer ist ein Diabetiker-Pass ausreichend, um die Medikamente an Board nehmen zu dürfen. Häufig wird eine zusätzliche schriftliche Bescheinigung vom Arzt benötigt.

Zeitverschiebungen beachten

Die Pille ist das wahrscheinlich bekannteste Beispiel für Medikamente, die zu einem festgelegten Zeitpunkt eingenommen werden müssen. Bei der Einnahme zählt der Abstand zwischen zwei Einnahmen und nicht die Uhrzeit. Damit das Medikament korrekt und zur richtigen Zeit wirkt, sollten Sie zusätzliche Erinnerungsfunktionen, beispielsweise des Handys, nutzen.

Individuelle Medikamente

Medikamente, die Sie regelmässig einnehmen müssen, sollten Sie in ausreichenden Mengen mitführen. Es empfiehlt sich, zusätzlich zum theoretischen Bedarf in der Ferienzeit, einen extra Vorrat mitzunehmen und im Handgepäck zu transportieren. Somit sind Sie in Falle von Kofferverlust oder einer ungeplanten Reiseverlängerung gut abgesichert. Ausserdem sollten Sie die Packungsbeilage dieser Medikamente mit in die Ferien nehmen, damit Sie alle Wirkstoffe und Dosierungen schriftlich haben, falls Sie das Medikament im Ferienort besorgen müssen.

Denken Sie auch daran, Medikamente gegen eventuelle Allergien einzupacken. Allergien können am Ferienort aufgrund anderer klimatischer Bedingungen, anderer Vegetation oder landesüblicher Küche durchaus stärker auftreten als in der Schweiz.

Die Grundausstattung auf Reisen

Kleine Verletzungen können immer passieren, daher sollten Sie elementare Bestandteile für eine angemessene Wundversorgung mitführen. Dazu gehört ein Desinfektionsmittel – auch für die generelle Hygiene sollte dieses in keiner Reiseapotheke fehlen!

Ausserdem sollte man eine Auswahl an Pflastern und sterilem Verbandszeug einpacken. Auch sollten eine Pinzette und eine Schere nicht fehlen. Die Pinzette kann sowohl zum Säubern von Wunden genutzt werden als auch zum Entfernen von Zecken. Die Schere wird zum Zurechtschneiden des Verbandsmaterials genutzt und darf bei Flugreisen keinesfalls im Handgepäck mitgeführt werden. Mullbinden, Wundkompressen und sonstige Verbandsmaterialien sind sehr leicht und lassen sich platzsparend einpacken.

In jede Reiseapotheke gehört auch eine Auswahl an Medikamenten. Neben den individuellen Medikamenten für eventuelle chronische Erkrankungen oder Allergien, sollten gut verträgliche Schmerzmittel und Medikamente zum Lindern von Erkältungserscheinungen nicht fehlen. 

Insgesamt sind individuelle Anfälligkeiten massgebend bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke. Wer aus Erfahrungen weiss, dass er besonders anfällig für Magen-Darm-Beschwerden ist, sollte ein umfangreicheres Sortiment an Medikamenten mitnehmen – zum Beispiel Medikamente gegen Durchfall und Verstopfung, aber auch Elektrolyt-Pulver zum Ausgleich von Salz- und Wasserverlust.

Ganz entscheidend beeinflusst das Reiseziel und die Art der Ferien, was Sie alles einpacken müssen. Gemütliche Badeferien mit Kindern erfordern zusätzliche Utensilien in der Reiseapotheke und bei sportlichen Ferien wie Wanderferien oder Veloferien muss das Gepäck auch entsprechend ergänzt.

Reiseapotheke
TOP