Telefonische Auskunft: 044 277 44 66

Haustiere in der Ferienzeit

Mit Hund und Katze in die Ferien – Heimtiere in der Ferienzeit

In der Schweiz leben etwa 1,3 Millionen Katzen und über eine halbe Million Hunde. In den meisten Haushalten werden die Vierbeiner wie feste Familienmitglieder behandelt. Das gilt auch für die Reise in die Ferien. Aber nicht immer ist es ratsam, sein Heimtier mit in die erholsamste Zeit des Jahres zu nehmen. Daher ist es sinnvoll, dass sich Herrchen und Frauchen vor Reiseantritt über die verschiedenen Gegebenheiten informieren. Wichtig sind dabei nicht nur die jeweiligen Einreisebestimmungen in den Urlaubsländern, sondern auch klimatische Besonderheiten, die Akzeptanz von Tieren im Zielland und mögliche Ansteckungsgefahren mit verschiedenen Krankheiten.

Ferien in einem EU-Land

Bei Reisen in ein Land der Europäischen Union müssen Hunde und Katzen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die weitgehend mit den Bestimmungen der Schweiz übereinstimmen.

Jede Person darf maximal fünf Tiere mit auf Reisen nehmen. Vorgeschrieben ist dabei das Mitführen des blauen EU-Heimtierausweises oder des roten Heimtierpasses der Schweiz. Ohne ihn ist eine Einreise in die EU oder das Reisen innerhalb der Mitgliedsstaaten nicht gestattet. Zur Kennzeichnung der Tiere ist ein Mikrochip (nach ISO 11784 oder 11785) vorgeschrieben, welcher mit einem Lesegerät auslesbar sein muss. Sollte Ihr Tier mit einem Chip anderer Bauart markiert sein, ist es ratsam, das passende Auslesegerät mitzuführen. Ferner sind Kennzeichnungen auch durch Tätowierungen möglich, sofern diese vor dem 3. Juli 2011 erfolgt sind.

Hunde- und Katzenbesitzer müssen für ihr Tier eine gültige  Tollwutimpfung vorweisen können. Die Erstimpfung muss dabei mindestens 21 Tage vor dem Reiseantritt durchgeführt wurden sein.

Es ist zu beachten, dass in einzelnen Ländern gesonderte Vorschriften für die Mitführung von Hunden und Katzen gelten. So besteht in einigen Regionen eine Leinen- oder Maulkorbpflicht. Generell ist es ratsam, diese Utensilien immer mitzuführen. Während Hunde potentiell gefährlicher Rassen in Spanien bei den zuständigen Gemeinden oder autonomen Regierungen angemeldet werden müssen, gilt in Portugal ein striktes Verbot von Hunden in Restaurants, an Stränden und in den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs.

Reisen ausserhalb Europas

Bei Zielen, die ausserhalb Europas oder der EU liegen, sind in vielen Fällen besondere Vorschriften und Vorgehensweisen der örtlichen Behörden zu beachten. Einige Länder untersagen die Einfuhr von lebenden Tieren, in anderen müssen umfangreiche Quarantänebedingungen eingehalten werden. Hinzu kommt in vielen exotischen Reiseländern die Gefahr von Krankheiten, mit denen sich Hund und Katze anstecken können.

Bedingung für eine Reise mit Heimtier ist immer ein vom zuständigen Veterinäramt ausgestelltes und beglaubigtes amtstierärztliches Gesundheitszeugnis. Dem mitreisenden Tier muss darin beste Gesundheit bescheinigt werden. Alle Impfungen und Untersuchungen, die der Vierbeiner bekommen hat, sollten im Impfpass aufgeführt sein.

 

In der nachfolgenden Auflistung finden Sie wichtige Vorschriften, die es bei der Einreise mit Hund und Katze in einige der beliebten Urlaubsziele der Schweizer zu beachten gilt.

 

In der nachfolgenden Auflistung finden Sie wichtige Vorschriften, die es bei der Einreise mit Hund und Katze in einige der beliebten Urlaubsziele der Schweizer zu beachten gilt.

EU-Staaten

In vielen EU-Staaten gelten besondere Vorschriften für die Mitführung von Hunden in der öffentlichkeit. In einigen Regionen besteht eine Leinen- oder Maulkorbpflicht. Hunde potentiell gefährlicher Rassen müssen in Spanien bei den zuständigen Gemeinden oder autonomen Regierungen angemeldet werden. In Portugal gilt ein striktes Verbot von Hunden in Restaurants, an Stränden und in den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs.

Wichtige Dokumente Den vollständig ausgefüllten, blauen EU-Heimtierpass erhalten Sie bei jeden Tierarzt in der Schweiz.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Es muss ein gültiger Impfschutz vorliegen. Die Erstimpfung muss mindestens 30 Tage zurückliegen.
Besonderheiten Kennzeichnungspflicht durch einen Mikrochip nach ISO 11784 oder 11785, alternativ gut lesbare Tätowierung, wenn diese vor dem 3. Juli 2011 erfolgt ist. Pro Person ist die Mitnahme von maximal fünf Tieren erlaubt.

Ägypten

Ägypten ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als zwei Wochen sein und muss von der ägyptischen Botschaft beglaubigt werden.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut

Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als 15 Tage sein. Es muss in spanischer Sprache vorliegen und von der zuständigen Vertretung beglaubigt werden.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Tollwutimpfung darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen, muss aber spätestens 30 Tage vor der Einreise erfolgt sein.

Kuba

Kuba ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis muss in Spanische übersetzt vorliegen und vom zuständigen Konsul beglaubigt werden.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe
Besonderheiten Alle Tiere kommen für maximal 14 Tage in Quarantäne.

Malediven

Die Malediven sind als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen. Die Einfuhr von Tieren ist auf den Malediven generell nicht gestattet! Ausnahmen müssen beim Ministry of Foreign Affairs beantragt werden.

Marokko

Marokko ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als zehn Tage sein und ist in englischer oder französischer Sprache vorzulegen.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Tollwutimpfung darf nicht länger als acht Monate zurückliegen, muss aber spätestens 30 Tage vor der Einreise erfolgt sein.

Mauritius

Wichtige Dokumente Die Einfuhrgenehmigung des Ministry of Agriculture, Veterinary Service, Food Technology and Natural Resources muss spätestens drei Monate vor der Einreise beantragt werden.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Besonderheiten Alle Tiere kommen für mindestens einen Monat, maximal für ein halbes Jahr in Quarantäne. Die Kosten hat der Besitzer zu tragen.

Mexiko

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als eine Woche sein und ist in englischer oder spanischer Sprache vorzulegen.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Tollwutimpfung darf nicht älter als ein Jahr sein.
Besonderheiten In den Ausweispapieren von Hunden müssen Angaben zu Alter, Rasse, Farbe und Geschlecht enthalten sein, um eine zweifelsfreie Identifikation zu ermöglichen.

Sri Lanka

Sri Lanka ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Es bedarf einer Genehmigung des Department of Animal Production and Health.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe, Leptospirose, Hepatitis, Zwingerhusten
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut, FCV, FPV
Besonderheiten Mitunter wird eine zeitlich befristete Quarantäne angeordnet. Für Hunde fällt bei der Einreise eine zusätzliche Gebühr an.

Thailand

Thailand ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als zehn Tage sein und ist in englischer Sprache vorzulegen.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Impfungen dürfen nicht länger als ein Jahr zurückliegen, müssen aber spätestens 21 Tage vor der Einreise erfolgt sein.
Besonderheiten Für Hunde werden zusätzlich Impfungen gegen Hepatitis und Parvovirose empfohlen.

Tunesien

Tunesien ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Die Tiere müssen laut Gesundheitszeugnis innerhalb der letzten sechs Monate vor der Einreise frei von Krankheiten gewesen sein.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Tollwutimpfung darf nicht länger als sechs Monate zurückliegen, muss aber spätestens 30 Tage vor der Einreise erfolgt sein.
Besonderheiten In Tunesien gilt ein generelles Einfuhrverbot für Jagdhunde!

Türkei

Die Türkei ist als Tollwutrisikogebiet ausgewiesen.

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als 15 Tage sein.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe, Leptospirose, Hepatitis, Parvovirose
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut
Bedingungen für den Impfschutz Die Impfungen müssen spätestens 15 Tage vor der Einreise erfolgt sein. Die Gültigkeit älterer Impfungen darf nicht überschritten sein.

VAE (Vereinigte Arabische Emirate)

Wichtige Dokumente Das Gesundheitszeugnis darf bei der Einreise nicht älter als zehn Tage sein und ist in englischer Sprache vorzulegen. Darüber hinaus bedarf es einer Genehmigung des Ministry of Environment and Water.
Pflichtimpfungen für Hunde Tollwut, Staupe, Leptospirose, Parvovirose
Pflichtimpfungen für Katzen Tollwut, FHV-1, FCV, FPV
Bedingungen für den Impfschutz Die Tollwutimpfung darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen, muss aber spätestens 30 Tage vor der Einreise erfolgt sein. Die Gültigkeit der anderen Impfungen darf nicht überschritten sein.
Besonderheiten Es herrscht Kennzeichnungspflicht durch einen Mikrochip nach ISO-Standard. Pro Person dürfen maximal zwei Tiere eingeführt werden. Die Einreise ist nur im Frachtraum möglich.

Achten Sie ausserdem auf die Bedingungen für die Rückreise in die Schweiz. Generell wird davon abgeraten, Tiere in Tollwutrisikogebiete auszuführen. Für Länder mit erhöhtem Tollwutrisiko werden höhere Anforderungen an eine Mitnahme der Tiere zurück in die Schweiz gestellt. In der Regel erfordert die Rückführung einer Genehmigung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Hinzu kommt die Vorlage eines sogenannten Titertests. Diese Antikörperbestimmung wird in Zusammenhang mit der Tollwutimpfung erstellt und muss von einem EU-anerkannten Labor durchgeführt werden. Wichtig ist dabei die Einhaltung der gesetzlichen Fristen, wobei die Blutentnahme frühestens 30 Tage nach der letzten Impfung und drei Monate vor der Wiedereinreise erfolgt sein muss. Für Jungtiere ergibt sich daraus, dass diese mindestens sieben Monate alt sein müssen, um in die Schweiz zurückkehren zu können. Wenn die Impfung und Titrierung von Antikörpern durchgeführt wurden, bevor das Tier die Schweiz verlassen hat, entfällt die Frist von drei Monaten.

 

Ferien können Stress bedeuten

Am wohlsten fühlen sich Heimtiere in ihrem gewohnten Umfeld- dazu gehören auch Herrchen oder Frauchen. Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen stark ortsabhängige Tiere. Sie sind am liebsten in einer Umgebung, die ihnen vertraut ist. Ferien an fremden Orten können für Katzen schnell in Stress ausarten.

Wenn Sie sich für eine Mitnahme Ihres Haustieres in die Ferien entschieden haben, sollten Sie stets auch die Reise- und Transportbedingungen der Airlines im Blick behalten. Viele Fluglinien befördern Tiere nur im Frachtraum. Wenig Platz und Probleme beim Druckausgleich können die Liebsten zusätzlich zum bereits erhöhten Stresslevel belasten. Und auch am Zielort sind sie vielen ungewohnten Einflüssen ausgesetzt. Hohe Temperaturen oder andere klimatische Besonderheiten können schnell zum Problem werden.

Informieren Sie sich vor Reiseantritt ganz genau über die Vorschriften und Bedingungen im Zielland. Überlegen Sie gut, ob Sie Ihrem Tier die Strapazen einer langen Reise antun möchten.

Hund und Katze bleiben zu Hause

Während Sie Ferien an exotischen Orten verbringen, können Ihre Heimtiere die Zeit sicher behütet Zuhause verbringen. Oftmals können sich Nachbarn, Freunde oder Bekannte für die Zeit der Ferien liebevoll um Ihr Tier kümmern. Sollten Sie in Ihrem Verwandten- oder Bekanntenkreis niemanden finden, gibt es auf verschiedenen Internetportalen die Möglichkeit, sogenannte Petsitter mit der Betreuung zu beauftragen. Achten Sie darauf, dass der Begleiter auf Zeit über genug Erfahrung im Umgang mit fremden Tieren verfügt und legen Sie Wert auf ein Kennenlernen zwischen Vierbeiner und Tiersitter. Nur so können Sie sicher gehen, dass die Chemie stimmt und sich die beiden für die Zeit Ihrer Abwesenheit vertragen.

Tierpensionen und -hotels bieten Hund und Katze ein gemütliches Zuhause auf Zeit. Hier wird Ihr Tier mit allem Nötigen versorgt und bekommt seinen täglichen Auslauf. Zwar muss sich der Vierbeiner auch hier neuen Gegebenheiten anpassen, aber größere Umstellungen in Bezug auf Zeit- oder Klimazonen bleiben aus. Sich im Voraus ein Bild von der Einrichtung und dem Wissensstand der Betreuer zu machen ist auch hier unverzichtbar. Es ist wichtig zu wissen, dass die Tiere in vielen Unterkünften für die Zeit ihrer Unterbringung auf sehr engem Raum gehalten werden. Nur so können die Herbergen viele Plätze bereitstellen. Wenn Ihr tierischer Freund Probleme in der Gesellschaft von Artgenossen hat, sollten Sie von dieser Art der Ferienbetreuung Abstand nehmen.

Weitere wichtige Ansprechpartner bei der Frage der Ferienunterbringung von Heimtieren sind der Schweizer Tierschutz (STS) und dessen Sektionen, die in allen Kantonen und im Fürstentum Liechtenstein tätig sind. Allein im Jahr 2014 mussten diese über 7.000 Findeltiere aufnehmen, die achtlos von ihren Besitzern "entsorgt" wurden. Besonders in der Zeit der Ferien steigt diese Zahl regelmäßig sprunghaft an. Viele Hunde- und Katzenhalter machen sich vor der Anschaffung der Tiere keine Gedanken über die Betreuung ihrer tierischen Freunde in der Urlaubszeit. Sollten Sie keine andere Betreuungsmöglichkeit finden, können Sie Ihre Liebsten für die Zeit Ihrer Abwesenheit vorübergehend auch im Tierheim abgeben. Die Tierschützer wollen so dem Problem ausgesetzter Tiere zur Ferienzeit Herr werden. Allerdings sollte dieser Service nur dann in Anspruch genommen werden, wenn es wirklich keine anderen Alternativen gibt. Nur so kann garantiert werden, dass auch in der Urlaubszeit genügend Plätze für hilfsbedürftige Vierbeiner zur Verfügung stehen. Viele Tierheime bieten auch Beratungen zum Thema Ferienherberge für Heimtiere an oder helfen, einen passenden Aufpasser zu finden, welcher das Tier bei sich oder Ihnen zu Hause betreut.

Egal, für welche Möglichkeit Sie sich entscheiden: wichtig ist die rechtzeitige Planung. Plätze in Tierpensionen oder -heimen sind gerade in der Haupturlaubszeit gefragt und deshalb schnell ausgebucht. Kümmern Sie sich deshalb frühzeitig um eine geeignete Unterkunft für Ihren Vierbeiner.

Stand: Oktober 2015

Diese Auflistung stellt lediglich eine zusammenfassende Übersicht dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und rechtliche Korrektheit. Da sich die Gesetzeslage in den jeweiligen Ländern ändern kann, informieren Sie sich bitte vor Reiseantritt bei den zuständigen Behörden oder Botschaften.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Beim Schweizer Tierschutz (STS) finden Sie die für Ihre Region zuständige Sektion.

TOP